Sitzt du am Steuer deines Lebens?

Erscheint Dir dein Leben manchmal so als könntest du es nicht beeinflussen? Als wärst du nicht dafür verantwortlich, wie andere Menschen mit dir umgehen? Ja? Dann lass dir eins gesagt sein: Du hast Recht! Du hast keinen Einfluss darauf, was dir widerfährt, aber DU kannst entscheiden was du darüber denkst und das könnte wohlmöglich alles verändern.

Altersgerecht?!
Beginnen wir jedoch mit einer Vertreterin der positiven Psychologie, Ellen Langer. Kennst du Sie? Nein?! Dann wird es höchste Zeit, denn Ihre Forschung zur Gedankenbildung sind ziemlich interessant. Eines ihrer berühmtesten Experimente verlief folgendermaßen:

Anfang der 1980er zogen Männer, um die achtzig Jahre alt, für eine Woche in ein ehemaliges Kloster in New Hampshire. Das Kloster selbst stellte eine Art Zeitmaschine dar, denn die komplette Einrichtung vermittelte den Probanden das Gefühl, zwanzig Jahre jünger zu sein. Alte Bücher und Magazine lagen herum, im Fernseher lief „Rauchende Colts“ (eine amerikanische Westernserie 😉 ) und mit vorheriger Instruktion wurde an den Abenden über zeitgenössische Themen, wie die kubanische Revolution, diskutiert. In ihrem eigentlichen Leben waren es die Probanden gewohnt, betreut und gepflegt zu werden. Nun gab es zum Beispiel keine geregelten Mahlzeiten mehr. Sowohl die Zubereitung, als auch der Abwasch waren nun die Aufgabe der Achtzigjährigen. Kurz gesagt: Die Männer lebten in einer Umgebung, die in keiner Weise dem entsprach, was als “altersgerecht” galt. Und, o Wunder: Nach sieben Tagen in der Zeitkapsel waren die Probanden nicht nur beweglicher geworden, sondern schnitten in den Hör-, Seh- und Intelligenztests deutlich besser ab, als die Kontrollgruppe. Als sei das Altern bloß eine Frage der eigenen Einstellung.

Ich sehe was, was du nicht siehst.
Das Experiment zeigt uns, wie äußere Veränderungen und damit aufkommende Gedanken auf uns wirken können. Unsere Art zu Denken setzt uns Grenzen. Das bedeutet: Wenn wir es schaffen, unser Denken zu verändern, können wir auch unsere Grenzen verschieben. So wird zum Beispiel unser Selbstbild zu einem Großteil von unseren Gedanken bestimmt. Das was in uns abläuft, wird durch unser Auftreten, unsere Haltung, Aktionen und Reaktionen zum Ausdruck gebracht. Wir sehen also Gedanken haben eine Wirkung ins Außen und somit eine große Auswirkung auf unser Leben. Und das Gute ist, wir können sie steuern. Egal wie alt du bist, egal was dir bis jetzt in deinem Leben widerfahren ist, du kannst etwas ändern! Bevor wir uns anschauen, wie genau du in die Umsetzung kommst, lass uns einen Blick auf die Vorteile werfen, die eine Steuerung deiner Gedanken und letztlich deines Lebens mit sich bringen.

  1. Du kannst selbst bestimmen, wie du dich fühlst.
  2. Du kannst ganz bewusst Dinge in dein Leben ziehen, die Du dir wünscht.

Fahrer oder Passagier?
Na, rutscht du schon ganz unruhig auf deinem Stuhl hin und her und überlegst dir, wie du das erreichen kannst? Ohne deine Vorfreude trüben zu wollen, lass dir sagen auch dieses Mal wird es kein Geheimrezept geben, auch dieses Mal liegt es an Dir. Ganz einfach: „Wenn du deinen eigenen Lebensbus steuern möchtest, musst du auch selber fahren lernen.“ Punkt.

Los geht’s!
Häufig denken wir negativ, doch niemand zwingt uns dazu so weiterzumachen.
Beginne also damit neue Gedanken schaffen, Denkgewohnheiten austauschen. Stück für Stück.
Frage dich hierfür immer wieder:

  • Was denke ich gerade?
  • Will ich das denken?
  • Erreiche ich mit diesem Denken meine Ziele?

Ich weiß, dass hört sich alles ziemlich leicht an, aber natürlich gibt es Gedankenmuster die krankhaft oder so tief in uns verankert sind, dass wir Sie nicht alleine lösen können. Wenn du solche Muster bei dir erkennen solltest, freu dich, denn du hast den ersten Schritt, anhand dieser Selbsterkenntnis, bereits gemacht!! Trau dich dir Hilfe zu holen, denn Du bist es zu 100% wert nicht nur tolle Gedanken zu haben, sondern auch ein tolles und glückliches Leben zu führen!!

Mach dich auf den Weg und lenke Deinen Lebensbus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
An den Anfang scrollen