Das Geheimnis der Glückspilze

Kennst Du diese Menschen, denen scheinbar alles zufliegt? Wo es irgendwie immer läuft? Egal ob im Job oder mit der Familie?
Vermutlich ist jeder von uns mit mindestens einem Menschen befreundet, der scheinbar den Schlüssel für ein zufriedenes Leben gefunden hat.

Schlüssel fürs Wohlbefinden?
Was würdest Du sagen, wenn dieser Schlüssel schlicht und einfach „Optimismus“ wäre? Wenn es einfach etwas ändern würde, wie Du auf die Welt blickst. Viele Menschen haben sich im Laufe ihres Lebens daran gewöhnt wie sie bestimmte Situationen im Leben bewerten. Wenn zum Beispiel die Sonne scheint gibt es den einen Teil der sich denkt: „Oh, wie schön die Sonne scheint.“ und den anderen Teil der wie folgt die Situation bewertet: „Wie schade, dass ich bei diesem Wetter im Büro sitzen muss.“
Du merkst den Unterschied oder?

Optimismus und die liebe Wissenschaft
Welche Vorteile eine optimistische Perspektive auf das Leben mit sich bringt haben bereits einige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen untersucht. Hier ein paar Einblicke:

Bei einem psychologischen Experiment wurden einmal per Zeitungsinserat Menschen gesucht, die sich als Glückspilze bezeichnen würden und solche die sich wiederum für Pechvögel halten. Die Forscher/innen versteckten dann auf dem Gang zu ihrem Institut Geld. Sie wollten herausfinden, welche Menschen dass Geld finden würden – die selbsternannten Glückspilze oder die Pechvögel? Ergebnis und wirklich kein Witz: Nur die Glückspilze fanden das Geld.

Auch im Bezug auf die menschliche Gesundheit macht den Optimisten so schnell niemand etwas vor, denn Schwarzseher entwickeln eher Gesundheitsprobleme. Beispielsweise hatte eine Gruppe Frauen, aus einer Studie mit 97.000 Teilnehmerinnen (die älter als 50 Jahre waren),  bis zu 30% weniger Herzprobleme als ihre Altersgenossinnen. Nun dürft ihr dreimal raten welche Gruppe das wohl sein mag ;).

Die innere Einstellung beeinflusst unsere Wahrnehmung
Bevor jetzt das Argument kommt: „Aber ich denke doch schon immer so, wie ich denke und daran kann ich nichts ändern“, hier eine kleine Info: Ob du eine optimistische oder pessimistische Lebenshaltung einnimmst ist nur zu 25% angeboren, den Rest erlernen wir von Anderen. Egal ob Eltern, Freunde oder Verwandte alle haben einen großen Einfluss auf uns ABER wir können selbst entscheiden, ob wir beobachtete und vorgegebene Verhaltensweisen übernehmen wollen oder eben nicht. Menschen, die beispielsweise ein paar Tage lang bewusst aufschreiben, was sie glücklich macht, fühlten sich auch bald insgesamt glücklicher.

Natürlich sollst du jetzt nicht auf Teufel komm raus optimistisch denken oder dich dazu zwingen, manche Sachen sind doof und bleiben es wahrscheinlich auch, aber eine Prise mehr Optimismus schadet vermutlich nie. Und ganz ehrlich? Es gibt bestimmt schlimmeres als bei einem sonnigen Tag im Büro zu sein, oder?

 

Eberle , U. (2010, Oktober 5). Positives Denken: Kann man umprogrammieren, wie jemand die Welt sieht? Abgerufen 14. Oktober 2019, von https://www.zeit.de/zeit-wissen/2010/06/Optimismus-Positives-Denken/seite-2

Keller, T. (2016). Einfach ich selbst sein dürfen: Bessere Beziehungen mit sich und anderen durch die Positive Psychologie. Scorpio Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
An den Anfang scrollen